Ihr Rechtsanwalt im Wettbewerbsrecht
Dr. Hermann-Josef Omsels*

Eine Darstellung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb und wettbewerbsrechtlicher Nebengesetze

 


 

Der Newsletter zum UWG
Registrieren Sie sich hier !


 

 

b) Teilnahme (Anstiftung und Beihilfe)

1. Teilnahme ist Anstiftung oder Beihilfe

2. Gesetzestext

3. Voraussetzungen einer Gehilfenhaftung

4. Beihilfe durch Unterlassen

a. Zumutbarkeit eines Einschreitens

Diensteanbieter im Internet

Am Beispiel ebay

5. Versuch einer Teilnahme

Teilnahme ist Anstiftung oder Beihilfe

BGH, Urt. v. 18. 3. 2010, I ZR 158/07, Tz. 65 – Modulgerüst II

Als Teilnehmer an einer rechtswidrigen Verhaltensweise eines anderen haftet nur, wer diese Verhaltensweise zumindest mit bedingtem Vorsatz gefördert oder dazu angestiftet hat. Zum Teilnehmervorsatz gehört dabei neben der Kenntnis der objektiven Tatumstände auch das Bewusstsein der Rechtswidrigkeit der Haupttat (vgl. BGHZ 180, 134 Tz. 14 - Halzband).

zurück nach oben

Gesetzestext

§ 26 StGB Anstiftung

Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat.

§ 27 StGB Beihilfe

(1) Als Gehilfe wird bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat.

(2) Die Strafe für den Gehilfen richtet sich nach der Strafdrohung für den Täter. Sie ist nach § 49 Abs. 1 zu mildern.

zurück nach oben

Voraussetzungen einer Gehilfenhaftung

BGH, Urt. v. 22.7.2010, I ZR 139/08, Tz. 30 – Kinderhochstühle im Internet

Die Frage, ob sich jemand als Täter, Mittäter, Anstifter oder Gehilfe in einer die zivilrechtliche Haftung begründenden Weise an einer deliktischen Handlung eines Dritten beteiligt hat, beurteilt sich nach den im Strafrecht entwickelten Rechtsgrundsätzen. Die Gehilfenhaftung setzt neben einer objektiven Beihilfehandlung zumindest einen bedingten Vorsatz in Bezug auf die Haupttat voraus, der das Bewusstsein der Rechtswidrigkeit einschließen muss.

Ebenso BGH, Urt. v. 13.12.2018, I ZR 3/16, Tz. 63 – UBER BLACK II; BGH, Urt. v. 5.2.2015, I ZR 240/12, Tz. 35 - Kinderhochstühle im Internet III

OLG Frankfurt, Urt. v. 9.6.2016, 6 U 73/15, II.2 - Uber POP

Der Teilnehmer haftet auf Unterlassung nur, wenn er - zumindest bedingt - vorsätzlich den Wettbewerbsverstoß eines anderen fördert. Dabei gehört zum Teilnehmervorsatz nicht nur die Kenntnis der objektiven Tatbestandsmerkmale, sondern auch das Bewusstsein der Rechtswidrigkeit der Haupttat

BGH, Urt. v. 3.7.2008, I ZR 145/05, Tz. 45 - Kommunalversicherer

Das Bewusstsein der Rechtswidrigkeit setzt grundsätzlich voraus, dass die Beklagte im Zeitpunkt der Teilnahmehandlung mit der Möglichkeit rechnete und dies billigend in Kauf nahm, dass die Auftraggeber gegen geltendes Recht  verstießen. Für die Annahme einer Billigung in diesem Sinne würde genügen, dass sich die Beklagte um des Ziels willen, neue Aufträge zu erhalten, mit einem Verstoß der Auftraggeber gegen Vergaberecht abfand, auch wenn ihr ein solcher Verstoß an sich gleichgültig oder unerwünscht war. Es reicht aus, dass sich der Teilnehmer einer Kenntnisnahme von der Unlauterkeit des von ihm veranlassten oder geförderten Verhaltens verschließt.

Ebenso KG Berlin, Urt. v. 11.12.2015, 5 U 31/15, B.II.1.b.aa

KG Berlin, Urt. v. 11.12.2015, 5 U 31/15, B.II.1.b.bb

Einzelheiten der Haupttat muss der Gehilfe nicht kennen. Er braucht weder genaue Kenntnis von der Person des Täters zu haben, noch zu wissen, wann, wo, zu wessen Nachteil und unter welchen besonderen Umständen die Tat ausgeführt wird. Mit hinreichendem Gehilfenvorsatz handelt auch, wer dem Täter - wie die Beklagte - ein maßgebliches Tatmittel zur Verfügung stellt, gerade dadurch einen kausalen mittelbaren Rechtsgutsangriff tätigt und die wesentlichen Umstände der späteren Tatbestandsverwirklichung in seine Vorstellung aufgenommen hat. (vgl. Heine/Weißer in: Schönke/Schröder, StGB, 29. Aufl., § 27, Rn 29).

BGH, Urt. v. 3.7.2008, I ZR 145/05, Tz. 47 - Kommunalversicherer

Das Bewusstsein der Rechtswidrigkeit kann auch durch eine – plausibel begründete – Abmahnung herbeigeführt werden.

OLG Düsseldorf, Urt. v. 15.2.2018, I-15 U 73/17, Tz. 67

Es besteht für denjenigen, der sich durch ein entsprechendes Verhalten in seinen wettbewerbsrechtlich geschützten Interessen verletzt sieht, allerdings die Möglichkeit, den Handelnden zunächst auf die Rechtslage hinzuweisen. Ein entsprechender Hinweis wird regelmäßig zur Folge haben, dass der Adressat der Mitteilung sein Verhalten im Weiteren korrigiert oder dass bei Fortsetzung der Verhaltensweise von einem Teilnehmervorsatz auszugehen ist (BGH, GRUR 2015, 1025 – TV-Wartezimmer).

Auf die Teilnehmerhaftung muss zurückgegriffen werden, wenn der Anspruchsgegner, bspw. in Fällen eines Verstoßes gegen eine Marktverhaltensregel des § 3 a UWG, nicht selber Normadressat ist.

BGH, Urt. v. 13.12.2018, I ZR 3/16, Tz. 63 – UBER BLACK II

Eine Teilnehmerhaftung kommt auch in Betracht, wenn der Teilnehmer selbst nicht Adressat der Marktverhaltensregelung ist, jedoch Normadressaten dazu auffordert oder ihnen dabei behilflich ist, gegen diese Regelung zu verstoßen (vgl. BGH, Urt. v. 3.7.2008, I ZR 145/05, Tz. 14 - Kommunalversicherer; Urt. v. 12.3.2015, I ZR 84/14, Tz. 15 - TV Wartezimmer).

KG Berlin, Urt. v. 11.12.2015, 5 U 31/15, B.II.1.b

Eine Teilnehmerhaftung ist grundsätzlich auch dann möglich, wenn der Teilnehmer nicht selbst Adressat der Verbotsnorm ist (vgl. BGH GRUR 2008, 810 - Kommunalversicherer, Rn 14; Köhler in: Köhler/Bornkamm, UWG, 33. Aufl., § 8, Rn 2.5.).

Ebenso OLG Frankfurt, Urt. v. 9.6.2016, 6 U 73/15, II.2 - Uber POP

Beispiele

BGH, Urt. v. 3.7.2008, I ZR 145/05, Tz. 41 f - Kommunalversicherer

Die Beklagte wusste und wollte, dass die öffentlichen Auftraggeber sie ohne Ausschreibung mit Versicherungsdienstleistungen betrauten. Ebenso kannte die Beklagte die grundsätzliche Pflicht dieser Auftraggeber zur Ausschreibung und vermochte diese Pflicht als das Marktverhalten und den Wettbewerb auch auf dem Versicherungsmarkt regelnde Bestimmung zu erkennen.

Darüber hinaus setzt der Teilnehmervorsatz beim Teilnehmer das Bewusstsein der Rechtswidrigkeit der von ihm geförderten Wettbewerbshandlung.

OLG Frankfurt, Urt. v. 9.6.2016, 6 U 73/15, II.2 - Uber POP

Uber ist für das rechtswidrige Verhalten der bei Uber registrierten Fahrer verantwortlich, weil Uber die Fahrer dazu angestiftet und sie durch ihre Schwestergesellschaft angeworben und weil sie ihnen durch die oben bereits dargelegten Leistungen der Vermittlung und der Abrechnung dazu Beihilfe geleistet hat.

Zur Haftung eines Shop-Designers, der zur Kontaktaufnahme des Shops eigene Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung gestellt hat:

OLG Köln, Urt. v. 5.4.2019, 6 U 151/18, Tz. 68

Der Tatbeitrag der Beklagten ist auch nicht derart untergeordnet, dass nicht von einer Teilnehmerhandlung auszugehen ist. Es kommt dabei nicht darauf an, ob die A auf die Kontaktdaten zwingend angewiesen war. Anderenfalls wäre jede Beihilfehandlung ausgeschlossen, die auch von anderen erlangt werden könnte. Die Handlung erfolgt auch nicht in einer unselbstständigen Art und Weise. So kann zwar bei einem Plakatkleber oder dem Drucker einer Zeitung angenommen werden, dass dieser für etwaige Wettbewerbsverstöße, die auf den Plakaten zu sehen sind, nicht haftet (vgl. Büch in Teplitzky aaO, Kap. 14 Rn. 17, mwN). Dies liegt allerdings darin begründet, dass ihm keine eigene Entscheidungsbefugnis zusteht und seine Tätigkeit vollständig untergeordnet ist.

OLG Düsseldorf, Urt. v. 27.3.2019, 15 U 18/18, Tz. 55

Für den verschuldensunabhängigen Abwehranspruch gem. § 8 Abs. 1 UWG ist die strafrechtlich geprägte Definition einer „Beihilfe“ nach ihrer Funktion derart zu modifizieren, dass eine vorsätzliche Zuwiderhandlung des Haupttäters nicht erforderlich ist (BGH GRUR 2008, 810 Rn. 15 – Kommunalversicherer mwN). Ausreichend, aber auch notwendig, ist somit eine vorsätzliche Mitwirkung des Teilnehmers an der Verwirklichung des objektiven Tatbestands der Zuwiderhandlung durch einen anderen. Zum Teilnehmervorsatz gehört dabei neben der Kenntnis der objektiven Tatumstände auch der zumindest bedingte Vorsatz in Bezug auf die Haupttat, der das Bewusstsein der Rechtswidrigkeit der Haupttat einschließt (BGH GRUR 2009, 597 Rn 14 – Halzband; BGH WRP 2013, 491 Rn. 47). Der Handelnde muss also wissen, dass der Täter einen Wettbewerbsverstoß begeht oder dies für möglich halten und billigend in Kauf nehmen (BGH GRUR 2008, 810 Rn. 45 – Kommunalversicherer). Die erforderliche „Bösgläubigkeit“ des Teilnehmers lässt sich durch eine substanziierte Aufklärung, insbesondere in einer plausibel begründeten Abmahnung seitens des Verletzten herbeiführen (BGH GRUR 2008, 810 Rn. 47 – Kommunalversicherer).

Das bei der Teilnehmerhaftung bestehende Vorsatzerfordernis kann zwar dazu führen, dass der Dritte, der nicht Normadressat der jeweiligen Marktverhaltensregelung ist, zunächst nicht mit Aussicht auf Erfolg wettbewerbsrechtlich in Anspruch genommen werden kann. Es besteht für denjenigen, der sich durch ein entsprechendes Verhalten in seinen wettbewerbsrechtlich geschützten Interessen verletzt sieht, aber die Möglichkeit, den Handelnden zunächst auf die Rechtslage hinzuweisen. Ein entsprechender Hinweis wird regelmäßig zur Folge haben, dass der Adressat der Mitteilung sein Verhalten im Weiteren korrigiert oder dass bei Fortsetzung der Verhaltensweise von einem Teilnehmervorsatz auszugehen ist (BGH WRP 2015, 1085 Rn 17 – TV-Wartezimmer).

OLG Düsseldorf, Urt. v. 27.3.2019, 15 U 18/18, Tz. 55

Das Leisten von Beihilfe erfordert nach der Rechtsprechung in objektiver Hinsicht bloß die tatsächliche Förderung der Haupttat, indem diese ermöglicht oder verstärkt oder ihre Durchführung erleichtert wird (BGH NStZ 1985, 318, 95, 28).

zurück nach oben

Beihilfe durch Unterlassen

BGH, Urt. v. 22.7.2010, I ZR 139/08, Tz. 34 – Kinderhochstühle im Internet

Eine Beihilfe durch Unterlassen setzt zusätzlich zu der objektiven Unterstützung der Rechtsverletzung, dem Vorsatz in Bezug auf die Haupttat und dem Bewusstsein der Rechtswidrigkeit voraus, dass den Gehilfen eine Rechtspflicht trifft, den Erfolg abzuwenden (vgl. BGH, Urt. v. 6.4.2000, I ZR 67/98 - Neu in Bielefeld I). Die erforderliche Handlung zur Verhinderung des Erfolgs muss von dem Verpflichteten rechtlich gefordert werden können; sie muss ihm möglich und zumutbar sein.

Ebenso BGH, Urt. v. 5.2.2015, I ZR 240/12, Tz. 42 - Kinderhochstühle im Internet III

zurück nach oben

Zumutbarkeit eines Einschreitens

Diensteanbieter im Internet

BGH, Urt. v. 22.7.2010, I ZR 139/08, Tz. 38 f – Kinderhochstühle im Internet

Es dürfen keine Anforderungen auferlegt werden, die ein von der Rechtsordnung gebilligtes Geschäftsmodell gefährden oder die Tätigkeit unverhältnismäßig erschweren. Rechtlich nicht erforderlich ist eine Überprüfung, bei der Markenverletzungen nicht durch zumutbare Filterverfahren und eine eventuell anschließende manuelle Kontrolle der dadurch ermittelten Treffer erkennbar sind. Dazu muss im Hinblick auf die große Zahl von Angeboten auf ihrer Internetplattform eine Filtersoftware zur Verfügung stehen, die Verdachtsfälle aufspüren kann.

Nach diesen Maßstäben nicht mehr zumutbar sind Kontrollmaßnahmen, bei denen durch die Filtersoftware Verdachtsfälle von Markenverletzungen nicht aufgespürt werden können, sondern jedes Angebot, das die Klagemarken enthält, einer manuellen Kontrolle unterzogen werden muss.

zurück nach oben

Am Beispiel ebay

BGH, Urt. v. 22.7.2010, I ZR 139/08, Tz. 42 – Kinderhochstühle im Internet

ebay ist eine manuelle Kontrolle aller die Klagemarken enthaltenden Angebote aufgrund einer Abwägung der wechselseitigen Interessen schon deshalb nicht zumutbar, weil die Klägerin mit der über das VeRI-Programm zur Verfügung gestellten Suchfunktion die Angebote mit den Klagemarken ebenfalls herausfiltern und einer manuellen Kontrolle auf Verletzungsfälle unterziehen kann und eine der Beklagten auferlegte manuelle Kontrolle deren Geschäftsmodell gefährdet.

zurück nach oben

Versuch einer Teilnahme

BGH, Urt. v. 12.3.2015 - I ZR 84/14, Tz. 20 – TV Wartezimmer

Versuchshandlungen erfüllen nach der entsprechend anzuwendenden Bestimmung des § 30 Abs. 1 StGB noch nicht den Tatbestand einer Zuwiderhandlung im Sinne von § 3 a UWG.

Beispiel: OLG Düsseldorf, Urt. v. 15.2.2018, I-15 U 73/17, Tz. 68

zurück nach oben