Ihr Rechtsanwalt rund um's UWG !
Dr. Hermann-Josef Omsels - hjo@hertin.de

Eine Darstellung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb und wettbewerbsrechtlicher Nebengesetze

 


 

Der Newsletter zum UWG
Registrieren Sie sich hier !


 

 

b) Konkrete Schadensberechnung

Der Schadensersatzanspruch  setzt sich im Regelfall zusammen aus den Vermögensnachteilen, die jemandem aufgrund einer unlauteren geschäftlichen Handlung entstanden sind, und einem entgangenen Gewinn.

Auf die Grundsätze der sog. objektive Schadensberechnung kann alternativ zum entgangenen Gewinn zurückgegriffen werden, wenn die unlautere geschäftliche Handlung darin bestand, dass eine Rechtsposition verletzt wurde, die dem Inhaber über das Wettbewerbsrecht ein quasi ausschließliches Recht verleiht (Schutz wettbewerblich eigenartige Erzeugnisse; Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse etc.). Die objektive Schadensbrechnung ist außerdem in allen Fällen möglich, in denen ein Ausschließlichkeitsrecht (Markenrecht, Patentrecht, Urheberrecht, Geschmacksmuster, Gebrauchsmuster etc.) verletzt wurde.

Typische Schadenspositionen sind: